Waffen der Indianer

In der Vorstellung vieler Weißer gelten die Indianer als besonders grausam und viele ältere Indianerfilme vermitteln leider noch heute dieses Bild. Sie führen die Indianer als blutrünstige rote Teufel vor, die friedliche weiße Siedler überfallen und skalpieren. Aber solche Filme zeigen nicht, warum sich die Indianer so zur Wehr setzen mussten. Sie waren verzweifelt, weil weiße Eindringlinge sie erbarmungslos aus ihrer Heimat vertrieben und vernichteten. In Wirklichkeit waren die meisten Indianer nicht angrifflustiger als andere Völker. Bei den Auseinandersetzungen zwischen Weißen und Indianern spielten Waffen auf jeden Fall eine entscheidende Rolle.

Gegen die ersten Siedler an der Ostküste kämpften die Indianer noch mit einfachen Mitteln – mit Keulen, Steinbeilen, vor allem aber mit Pfeil und Bogen. Schon ein kleiner Junge lernte, einen Bogen aus geeignetem Holz herzustellen, und Pfeile so zu befiedern, dass sie gut fliegen, und von einem schwankendem Pferderücken aus genau zu zielen und zu treffen.
Wenn man von Indianerwaffen spricht, denkt jeder gleich an den Tomahawk. Das Algonkinwort für diese Waffe ist „tamahakan“ und bedeutet „Werkzeug zum Schneiden“. Man verstand darunter anfänglich die Säbelkeule der Waldindianer – eine Art Schlagschwert aus Holz mit einer Steinklinge. Erst mit den Weißen kam der Tomahawk aus Eisen auf. Das Beil wurde nicht mehr nur als Schlagwaffe im Nahkampf, sondern auch als Wurfgeschoss verwendet – und die Indianer vermochten damit sehr zielsicher zu treffen.

Nachfolgend sollen einige Waffen der Indianer aufgeführt werden.
Pfeil und Bogen
Bis die Indianer von den Weißen Gewehre erhielten, waren Pfeil und Bogen ihre wichtigste Waffe. Man konnte dan der Form der Bogen und der Pfeilspitzen erkennen, zu welchem Stamm der Besitzer der Waffe gehörte. Die Indianer trafen auf 100 Meter genau ins Ziel.

Ein Prärieindianer stellte seine Waffen meist selbst her, vor allem Pfeil und Bogen. Für die Schäfte suchte man geeignete Baumschösslinge. Der Schaft musste ganz gerade sein. Man zog ihn deshalb durch den Pfeilstrecker, ein Knochenstück mit scharfkantigem Loch. Die Länge des Pfeiles wurde vom Ellbogen bis zur Spitze des kleinen Fingers gemessen, und eine Fingerlänge wurde noch zugegeben. War der Pfeil zu leicht, dann traf er sein Ziel nicht genau. War er zu schwer, flog er nicht weit genug.

Auch die Befiederung beeinflusste die Flugeigenschaften und musste stimmen. Am liebsten verwendeten die Indianer Federn des wilden Truthahns sowie Enten- und Bussardfedern. Diese wurden mit den Kielen angeleimt und mit einer Sehne umwickelt.

Die Pfeilspitzen waren aus Stein, Knochen oder Horn. Später gab es auch eiserne Spitzen, die die Indianer zuerst aus Bratpfannen schliffen, die sie von weißen Händlern erstanden hatten. Pfeilspitzen aus Stein oder Knochen wurden auf den Schaft aufgesetzt. Pfeile aus Hartholz spitzte man nur zu und härtete sie im Feuer.

Man unterschied zwischen Jagd- und Kriegspfeilen. Die Kriegspfeile hatten Widerhaken. Bei Jagdpfeilen wurde auf Widerhaken meist verzichtet, da man die Pfeile so leichter herausziehen und erneut verwenden konnte.

Da die Herstellung der Pfeile so mühsam war, machte jeder sein Eigentumszeichen hinein. Lieber suchte man einen verschossenen Pfeil eine Zeit lang, als einen neuen anzufertigen.

Auch die Bogen wurden mit größter Sorgfalt gefertigt. Die meisten Indianer bevorzugten dafür Eschenholz. Dazu fällten sie einen etwa armdicken Baum und schnitzen die Form ungefähr zurecht. Diese wurde dann eingefettet und am Feuer immer wieder geformt. Zum Schluss wurde der etwa 1,20 m lange Bogen noch bemalt oder mit Leder oder mit Schlangenhaut umwickelt.

Es wurden auch Bogen aus Horn hergestellt. Die Bogensehne bestand aus der Rückensehne eines Bisons oder Wapiti. Wurde der Bogen nicht benutzt, so lockerten die Indianer die Spannung. Für Pfeil und Bogen fertigte man noch einen Köcher und ein Futteral an, die beide schön verziert wurden.
Zur Ausrüstung gehörte meist ein Schild. Diesen herzustellen war besonders schwierig. Er diente weniger als Schutz, sondern mehr als Medizin. Deshalb war es wichtig, dass er das richtige Schutzzeichen trug. Das konnten nur Männer finden, die bereits eine Vision gehabt hatten. Sie formten auch den Schild aus einem Holzreifen und bespannten ihn mit der dicken Haut eines Bisonrückens oder einer Bisonbrust.
Tomahawk
Gefürchtet war der Tomahawk. Das Wort stammt aus der Algonkin-Sprache und bedeutet „Werkzeug zum Schneiden“. Ursprünglich bezeichnete es eine indianische Steinaxt. Später übertrug man das Wort auf ein Beil mit Eisen- oder Stahlklinge, das die Europäer in großer Anzahl einführten. Schnell breitete sich der Tomahawk unter alles Stämmen aus – als Werkzeug und als Waffe. Schon bald konnten die Indianer glänzend damit umgehen. Der Engländer Thomas Anburey schrieb 1777: „Sie werfen einem fliehenden Feind den Tomahawk nach und treffen ihn mit tödlicher Sicherheit in den Schädel oder Rücken.“
Die Tomahawks dienten auch zum Überbringen von Nachrichten. Wenn ein Stamm einem anderen den Krieg erklären wollte, schickte er einen Boten, der einen rot geschmückten Kriegs-Tomahawk überbrachte. Manchmal handelte es sich dabei auch um einen Pfeifen-Tomahawk, der gleichzeitig aus Pfeife und Beil bestand. Beim Friedenschluss – so heißt es oft – vergruben die früheren Gegner gemeinsam das Kriegsbeil. Doch das allerdings ist nur eine Redensart.

Speere, Lanzen, Schleuderwaffen

Bei den Prärieindianern waren Speere und Lanzen als Waffen nicht sehr verbreitet. Sie dienten fast nur als Kriegsabzeichen oder Zeremonialgegen-stände und waren mit Federn geschmückt. Nur für die Jagd verwendete man Spieße, etwa für den Nahkampf mit dem Grizzly oder zum Stechen von Fischen. Die Inuit hingegen jagten mit Speer und Harpune Robben und Wale. Um der Waffe mehr Wucht zu verleihen, verwendeten sie die Speerschleuder.
Keulen
Streitkeulen gab es in den verschiedensten Formen und bei fast allen Völkern. Die Irokesenkeule war aus Hartholz, oder sie war mit einem runden Stein am Kopf verstärkt. Auch die Inka kannten solche Steinkeulen. Sie hatten aber auch Keulen mit einem Kopf aus Kupfer. Bei den Azteken waren die Keulen mit scharfen Klingen aus Obsidian besetzt.

Gewehre
Von Anfang an brachten Europäer Feuerwaffen ins Land und nutzten sie auch als Tauschmittel beim Fellhandel mit den Indianern. Doch die Handhabung dieser Gewehre war umständlich – ein Indianer konnte acht Pfeile abschießen, bis der Vorderlader nur einmal neu geladen war. Zudem tötete ein Pfeil lautlos – ohne den Feind zu alarmieren.

Erst das Repetiergewehr besiegelte die Überlegenheit der Weißen, denn mit ihm konnten 15 Schuss schnell hintereinander abgegeben werden. Damit schlachteten Soldaten die Indianer regelrecht ab.