Crazy Horse (Tashunka witko =”spirit horse”)

Crazy Horse (Tashunka witko =”spirit horse”) wurde um 1840 am Bear Butte beim späteren Rapid City, South Dakota, geboren und starb am 05.09.1877. Er war Häuptling der Oglala-Lakota.

Er war Sohn eines spirituellen Führers der Oglala-Lakota und der Schwester des Häuptlings Spotted Tail, einer Brulé-Lakota,. Als Junge wurde er “The Light-hared One” sowie “Curly” genannt. Den Namen Crazy Horse übernahm er von seinem Vater etwa im Jahre 1858, nachdem er sich in einem Gefecht mit feindlichen Kriegern bewährt hatte. Dieser Name wurde in seiner Familie von Generation zu Generation weitergegeben und der uns bekannte Crazy Horse war mindestens der dritte Träger dieses Namens.

Über seine Jugendzeit sind einige Legenden bekannt, doch weichen sie in Details voneinander ab. Anscheinend hat er mit 16 Jahren einem angesehenen Oglala-Krieger im Kampf mit den Hidatsa das Leben gerettet, als dessen Pferd erschossen wurde. Er verdiente sich in den nächsten Jahren den Ruf eines tapferen und erfolgreichen Kriegsanfllhrers, wurde aber nie ernsthaft in einem Gefecht verwundet.
Er hatte als junger Mann eine Vision, wonach er keine Feinde skalpieren sollte. Als er trotzdem zwei getötete Crow skalpierte, wurde er am Bein verletzt und hielt sich anschließend an die Vision. 1865 wurde er geehrt, indem er die Funktion des “Hemdträgers”, den Vorsitz bei Ratstreffen, angetragen bekam, eine Funktion, bei deren Ausübung er aber nur wenig in den Vordergrund drängte und selten selbst sprach. Er galt, obwohl ein geachtetes Mitglied des Kriegerbundes der “Strong Hearts”, als in sich gekehrt und exzentrisch. Während Red Clouds Krieg um das Powder-River-Gebiet (1866-68) trat er im Kampf gegen die US-Amerikaner am 21.12.1866 im Gefecht gegen die Armee-Abteilung unter Capt. William J. Fetterman erstmals in Erscheinung. Seit damals galt er als unversöhnlicher Feind der Euro-Amerikaner. Als sich Red Cloud nach dem Vertrag von Ft. Laramie 1868 in die Reservation zurückzog, avancierte Crazy Horse zum kriegerischen Anführer der sogenannten freien Lakota.

Das Jahr 1870 war für Crazy Horse in persönlicher Hinsicht bedeutungsvoll. Er war mit dreißig Jahren noch unverheiratet, was für einen Lakota ungewöhnlich war. Als damals ein Stammeskollege namens No Water, der in der Reservation bei Red Cloud lebte, zu Besuch am Powder River weilte, brannte dessen Frau Black Buffalo Woman mit Crazy Horse durch. Beide kannten sich bereits seit ihrer Jugend. Da No Water nicht bereit war, auf eine Ausgleichszahlung für den Verlust der Frau einzugehen, was nach Lakota-Brauch in solchen Fällen möglich gewesen wäre, schoss er mit dem Gewehr auf Crazy Horse und verwundete ihn. In Begleitung von Black Buffalo Woman, die weiteres Blutvergießen vermeiden wollte, kehrte No Water dann unverzüglich in die Reservation zurück. Für Crazy Horse, der die Verwundung unbeschadet überstand, hatte der Zwischenfall zur Folge, dass er das Ehrenhemd wieder ablegen musste, da er durch sein Vorgehen den Stammesfrieden unter den Oglala gefährdet hatte. Dies tat seiner Popularität jedoch keinen Abbruch. Anfang 1871, als er noch kurzzeitig mit Black Buffalo Woman zusammen war, wurde sein jüngerer Bruder Little Hawk während eines Kriegszuges gegen die Shoshone von einem Minenarbeiter erschossen. Seine Mutter und einige Freunde vermittelten Crazy Horse kurz darauf die Ehe mit einer Frau namens Black Shawl (gestorben 1920). Sie hatten noch im Jahr 1871 eine Tochter namens “They Are Afraid of Her”, die aber schon mit drei Jahren an einer Krankheit, wahrscheinlich Lungenentzündung, starb. Weitere Kinder Crazy Horses sind nicht überliefert.

Später, kurz vor seinem Tod, nahm er noch eine weitere Frau namens Laravie. Als 1876 der Krieg der USA gegen die Lakota und Cheyenne westlich der Black Hills begann, wurde Crazy Horse zu einer Schlüsselfigur auf Seiten der Lakota. Mitunter wird irrtümlich behauptet, sein Lager sei am 17.3.1876 am Rosebud von Kavallerie angegriffen worden, tatsächlich handelte es sich bei dem Gefecht jedoch um den Angriff auf die Northern Cheyenne unter Häuptling Two Moons, während sich Crazy Horse einige Kilometer weiter nördlich befand. Am 17.6.1876 führte er jedoch die Lakota in den erfolgreichen Kampf gegen die von Süden am Rosebud River vordringende Armeekolonne unter General George Crook, wenige Tage später nahm er an der Schlacht am Little Big Hörn teil (25.6.1876).

Nach den kriegerischen Erfolgen des Juni 1876 trennten sich die einzelnen Verbände der Lakota und Cheyenne, da es ansonsten Versorgungsprobleme gegeben hätte. Crazy Horse durchstreifte bis in das Frühjahr 1877 die Gebiete westlich der Black Hills. Als die Situation angesichts starker Militärpräsenz, schwindender Munitionsvorräte und zunehmenden Hungers immer aussichtsloser wurde, folgte er der Aufforderung seines Onkels Spotted Tail, sich zu ergeben. Am 6.5.1877 ergab er sich mit 900 Menschen bei Ft. Robinson, wo ihn Red Cloud begrüßte und ließ sich in der Reservation nieder.

Er zeigte sich jedoch vom Reservationsleben wenig erfreut und verärgerte einige ältere Häuptlinge, die sich schon an das müßige Leben gewöhnt hatten, indem er jüngere Männer um sich versammelte. Ein Angebot von General George Crook, nach Washington zu reisen, um Präsident Rutherford Hayes zu besuchen, lehnte er ab. Seine Frau Black Shawl erkrankte wenig später an Tuberkulose.

Crazy Horse bat um Erlaubnis, mit ihr zu Spotted Tails Agentur gehen zu dürfen, was aber abgelehnt wurde. Am 4.9.1877 ging er trotzdem, wurde verfolgt, aber nicht gefangen. Der Agent der Brulé-Reservation sowie Spotted Tail selbst rieten ihm, nach Fort Robinson zurückzukehren. Er folgte dem Rat und wurde am Folgetag kurz vor Erreichen von Fort Robinson von Seouls festgenommen. Als er am Abend des 5.9.1877 in einen Gefängnisraum eingesperrt werden sollte, leistete er plötzlich Widerstand. Von zwei Lakota festgehalten, stieß ihm ein Soldat ein Bajonett im Nierenbereich durch die Seite. Tödlich verwundet wurde er in ein Büro gelegt, wo ihn sein Vater Worm aufsuchte.

Wenig später, noch vor Mitternacht, starb Crazy Horse. Am Folgetag wurde der Leichnam seinem Vater und seiner Stiefmutter übergeben, die Crazy Horse an einer unbekannten Stelle am Wounded Knee bestatteten.