Wie viele Inder leben vegan?

Der größte Mythos bei vielen Menschen ist, dass Indien ein weitgehend vegetarisches Land ist. Aber das ist überhaupt nicht der Fall. In der Vergangenheit haben weniger seriöse Schätzungen ergeben, dass sich mehr als ein Drittel der Inder vegetarisch ernährt. Legt man drei groß angelegte Regierungsumfragen zugrunde, so sind schätzungsweise 23 % bis 37 % der Inder Vegetarier. Für sich genommen ist dies nichts besonders Aufschlussreiches.

Neue Forschungsergebnisse des US-amerikanischen Anthropologen Balmurli Natrajan und des indischen Wirtschaftswissenschaftlers Suraj Jacob deuten jedoch darauf hin, dass selbst diese Schätzungen aufgrund “kultureller und politischer Zwänge” übertrieben sind. So geben die Menschen zu wenig über den Verzehr von Fleisch – insbesondere von Rindfleisch – und zu viel über den Verzehr vegetarischer Lebensmittel an. Berücksichtigt man all dies, so die Forscher, sind nur etwa 20 % der Inder tatsächlich Vegetarier – viel weniger als die gängigen Behauptungen und Stereotypen vermuten lassen.

Hindus, die 80 % der indischen Bevölkerung ausmachen, sind große Fleischfresser. Selbst nur ein Drittel der privilegierten Inder der oberen Kaste sind Vegetarier. Aus den Daten der Regierung geht hervor, dass vegetarische Haushalte ein höheres Einkommen und einen höheren Konsum haben – sie sind wohlhabender als fleischessende Haushalte. Die unteren Kasten, Dalits (früher als Unberührbare bekannt) und Stammesangehörige sind hauptsächlich Fleischesser.

Vegetarische Städte in Indien

    Indore: 49%

    Meerut: 36%

    Delhi: 30%

    Nagpur: 22%

    Mumbai: 18%

    Hyderabad: 11%

    Chennai: 6%

    Kolkata: 4%

(Durchschnittliche Häufigkeit von Vegetarismus. Quelle: National Family Health Survey http://rchiips.org/nfhs/nfhs-4Reports/India.pdf)

Andererseits stellen Dr. Natrajan und Dr. Jacob fest, dass das Ausmaß des Rindfleischverzehrs viel höher ist, als Behauptungen und Stereotypen vermuten lassen. Regierungserhebungen zufolge essen mindestens 7 % der Inder Rindfleisch. Es gibt jedoch Anhaltspunkte dafür, dass einige der offiziellen Daten “erheblich” zu niedrig ausgewiesen sind, weil Rindfleisch “in Indien in kulturpolitische und gruppenbezogene Identitätskämpfe verwickelt ist”.

Narendra Modis regierende hindunationalistische BJP fördert den Vegetarismus und ist der Ansicht, dass die Kuh geschützt werden sollte, da die hinduistische Bevölkerungsmehrheit des Landes sie als heilig betrachtet. Mehr als ein Dutzend Bundesstaaten haben das Schlachten von Rindern bereits verboten. Und während der Regierungszeit von Herrn Modi haben Selbstschutzgruppen, die ungestraft agieren, Menschen getötet, die Rinder transportierten. Die Wahrheit ist, dass Millionen von Indern, darunter Dalits, Muslime und Christen, Rindfleisch konsumieren. Etwa 70 Gemeinschaften in Kerala beispielsweise ziehen Rindfleisch dem teureren Ziegenfleisch vor. Interessant ist ebenfalls die Frage, wie vegan die indische Küche überhaupt ist und ob der Veganismus überhaupt eine Lösung darstellt auch gegenüber Vegetarismus.

Die Wahrheit über Vegetarismus in Indien

Dr. Natrajan und Dr. Jacob kommen zu dem Schluss, dass in Wirklichkeit eher 15 % der Inder – oder etwa 180 Millionen Menschen – Rindfleisch essen. Das sind satte 96 % mehr als die offiziellen Schätzungen. Und dann sind da noch die Klischees über indisches Essen. Delhi, wo angeblich nur ein Drittel der Einwohner Vegetarier sind, mag seinen Ruf als Indiens Butterhähnchen-Hauptstadt zu Recht haben.

Aber das Klischee von Chennai als Zentrum des “südindischen vegetarischen Essens” ist völlig unangebracht. Der Grund: Laut einer Umfrage sind nur 6 % der Einwohner der Stadt Vegetarier. Viele glauben nach wie vor, dass Punjab ein Land der Hühnerliebhaber” ist. Die Wahrheit ist jedoch, dass 75 % der Menschen in dem nördlichen Bundesstaat Vegetarier sind.

Studien zeigen auch die Unterschiede in den Ernährungsgewohnheiten von Männern und Frauen auf. So geben beispielsweise mehr Frauen an, Vegetarier zu sein als Männer. Den Forschern zufolge könnte dies zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass mehr Männer außer Haus und mit “größerer moralischer Unbescholtenheit als Frauen” essen, auch wenn das Essen außer Haus nicht zwangsläufig zum Fleischkonsum führt.

Das Patriarchat – und die Politik – könnten etwas damit zu tun haben

Die Last, eine Tradition des Vegetarismus aufrechtzuerhalten, fällt unverhältnismäßig stark auf die Frauen, sagen Experten. In etwa 65 % der untersuchten Haushalte sind die Paare Fleischesser und nur in 20 % Vegetarier. Aber in 12 % der Fälle war der Ehemann ein Fleischesser, während die Frau Vegetarierin war. Nur in 3 % der Fälle war das Gegenteil der Fall.

Es ist offensichtlich, dass die Mehrheit der Inder regelmäßig oder gelegentlich irgendeine Form von Fleisch verzehrt – vor allem Hühner- und Hammelfleisch – und dass der Verzehr vegetarischer Lebensmittel nicht von der Mehrheit praktiziert wird. Warum also übt der Vegetarismus einen weitaus größeren Einfluss auf die Darstellung Indiens und der Inder in der Welt aus? Hat es etwas mit der “Kontrolle” von Ernährungsentscheidungen und der Aufrechterhaltung von Ernährungsstereotypen in einer äußerst komplexen und multikulturellen Gesellschaft zu tun?