Die Irokesen und der Sechs-Nationen-Bund

Als sich die nordamerikanischen Irokesen-Stämme, die in den Waldgebieten des Ostens beheimatet waren, der weißen Gefahr bewusst wurden und die Notwendigkeit einer gemeinsamen Verteidigung einsahen, gründete der legendäre Mohawk-Sachem Hiawatha zwischen 1559 und 1570 die Fünf-Nationen-Konföderation, die sich aus den Senecas, Onondagas, Cayugas, Mohawks und Oneidas zusammensetzte und sich “Hodenosaunee” (“Das Volk des langen Hauses”) nannte.

Nachdem sich 1722 die Tuscaroras in die Vereinigung eingereiht hatten, sprach man fortan nur noch vom Sechs-Nationen-Bund, der eine beachtliche Machtkonzentration darstellte.

Die Gemeinschaft der Irokesen entstand zur Zeit, als französische Schiffe den Sankt-Lorenz-Golf hinauf segelten, wurde aber erst um 1640 von den Weißen wahrgenommen und war gegen 1850 in der Versenkung verschwunden.