Metacomet, der Freiheitskämpfer

Als Massasoit 1660 starb, erbte sein 1639 geborener Sohn Metacomet die Häuptlingswürde und mit ihr das von seinem Vater unbewältigte “weiße Problem”.

Er begriff schon bald, dass des Vaters Nachsicht und Nachgiebigkeit gegenüber den europäischen Eindringlingen fehl am Platz gewesen war und dass nur ein großes Indianerbündnis der englischen Besiedlung Herr werden konnte.

Metacomet, der von den Briten den Vornamen Philip erhalten hatte und später als “King Philip” in die Geschichte einging, verbündete sich zunächst mit den benachbarten Narragansetts und versuchte daraufhin, so viele Stämme Neu-Englands wie möglich in seine Allianz einzubeziehen.

Damit die rund 60.000 Weißen Neu-Englands ihre Kräfte verzetteln sollten, beschloss er, die einzelnen Völker erst nach und nach ins Kampfgeschehen eingreifen zu lassen.

Metacomet konnte auf über fünftausend Krieger zurückgreifen, wohin gegen die Engländer etwa zehntausend Infanteristen und Reiter in die Schlacht werfen konnten. Obwohl der Indianerhäuptling in den meisten Kämpfen gegen die 89 damaligen Ansiedlungen der Briten den Sieg davontrug, wurde er schließlich von den Rotröcken geschlagen.